Neugeborenen-Hörscreening

Erstellt am January 6, 2010

newborn

Sich mitteilen zu können und zu verstehen sind wichtige Bestandteile der menschlichen Entwicklung.
Ein Spracherwerb ist ohne Hörvermögen nur sehr eingeschränkt und verzögert möglich.
Hörstörungen müssen deshalb möglichst frühzeitig, das heißt in den ersten drei Lebensmonaten, erkannt werden. Ohne flächendeckendes Hörscreening erfolgt jedoch die Erstdiagnose in der Bundesrepublik Deutschland erst im Alter von 31 Monaten, die Therapie beginnt erst mit 36 Monaten – also viel zu spät!
Erhebungen über frühkindliche Hörstörungen begannen in Deutschland 1993 im Rahmen einer Pilotstudie. Seit April 1996 werden Daten über kindliche Hörstörungen im deutschen Zentralregister für kindliche Hörstörungen (DZH) erfasst.

Wir bieten neben der Untersuchung der OtoAkustischen Emissionen (OAE), die Hinweise auf die Funktion des Hörorgans einschließlich der Haarsinneszellen der Hörschnecke geben, auch die Möglichkeit der Hirnstammmessung (BERA, ABR , ABRIS). Hier wird das Ohr bis einschließlich Hörnerv und Hirnstamm getestet.
Bei einem auffälligen Testergebnis beim ersten Hörtest direkt nach der Geburt wird daher die Hirnstammaudiometrie gefordert. Beide Untersuchungen können unkompliziert in unserer Praxis in Ellwangen durchgeführt werden.

Bei der völlig schmerzfreien Untersuchung hört Ihr Kind angenehme Töne und schläft dabei sogar häufig ein.

Zur Verbesserung des Neugeborenen Hörscrennings untersuchte Achim Berend im Rahmen seiner Dissertation verschiedene Ableitpositionen bei der Hirnstammaudiometrie.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.


RSS Aktuelle Meldungen von der Seite www.hno-aerzte-im-netz.de

  • Dauerschnupfen kann viele Ursachen haben
    Viele kämpfen zu bestimmten Jahreszeiten mit Heuschnupfen. Sind die Beschwerden jedoch von Dauer, sind die Auslöser aber vielleicht Pilzsporen oder Tierallergene. […]
  • Verkehrslärm - hier ist es zu laut
    Straßenlärm, die Dauerbeschallung durch das Leben an vielbefahrenen Straßen, schadet dem Gehör und beeinträchtigt die Gesundheit. Der SWR hat im Rahmen des Projekts "Hier ist es zu laut!" das Problem näher durchleuchtet und bietet hierzu am 30. Oktober einen Thementag auf verschiedenen Kanälen an. […]
  • HPV-Impfung kann Kopf-Hals-Tumoren verhindern – Hoher Nachholbedarf in Deutschland
    Die HPV-Impfung bei Mädchen und Jungen kann vor späteren Kopf-Hals-Tumoren schützen. Dies ist eines der Themen der 53. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte vom 31.10.-03.11. in Mannheim. […]

RSS Ärzteblatt