Neugeborenen-Hörscreening

Erstellt am January 6, 2010

newborn

Sich mitteilen zu können und zu verstehen sind wichtige Bestandteile der menschlichen Entwicklung.
Ein Spracherwerb ist ohne Hörvermögen nur sehr eingeschränkt und verzögert möglich.
Hörstörungen müssen deshalb möglichst frühzeitig, das heißt in den ersten drei Lebensmonaten, erkannt werden. Ohne flächendeckendes Hörscreening erfolgt jedoch die Erstdiagnose in der Bundesrepublik Deutschland erst im Alter von 31 Monaten, die Therapie beginnt erst mit 36 Monaten – also viel zu spät!
Erhebungen über frühkindliche Hörstörungen begannen in Deutschland 1993 im Rahmen einer Pilotstudie. Seit April 1996 werden Daten über kindliche Hörstörungen im deutschen Zentralregister für kindliche Hörstörungen (DZH) erfasst.

Wir bieten neben der Untersuchung der OtoAkustischen Emissionen (OAE), die Hinweise auf die Funktion des Hörorgans einschließlich der Haarsinneszellen der Hörschnecke geben, auch die Möglichkeit der Hirnstammmessung (BERA, ABR , ABRIS). Hier wird das Ohr bis einschließlich Hörnerv und Hirnstamm getestet.
Bei einem auffälligen Testergebnis beim ersten Hörtest direkt nach der Geburt wird daher die Hirnstammaudiometrie gefordert. Beide Untersuchungen können unkompliziert in unserer Praxis in Ellwangen durchgeführt werden.

Bei der völlig schmerzfreien Untersuchung hört Ihr Kind angenehme Töne und schläft dabei sogar häufig ein.

Zur Verbesserung des Neugeborenen Hörscrennings untersuchte Achim Berend im Rahmen seiner Dissertation verschiedene Ableitpositionen bei der Hirnstammaudiometrie.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.


RSS Aktuelle Meldungen von der Seite www.hno-aerzte-im-netz.de

  • Corona-Ticker - stets aktuelle Infos zum Thema
    Abstand halten ist und bleibt das Gebot der Stunde! Außerdem sind Solidarität und Disziplin angesichts der weltweiten Corona-Krise gefragt. Hier finden Sie aktuelle Infos rund um das Thema "Corona" mit Fokus Deutschland. […]
  • Corona-Infektion? Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
    Der große Teil der Infizierten spürt nichts oder nur wenig. Andere Betroffene sterben. Beim neuen Coronavirus variieren die Krankheitsverläufe stark. Hier eine Liste der möglichen Symptome und Warnsignale. […]
  • Corona-Epidemie: Warum variiert die Sterblichkeit?
    Trotz der vielen Corona-Infektionen in Deutschland ist die Zahl der Todesfälle in Verhältnis zu anderen Ländern erstaunlich gering. Hier finden Sie Überlegungen verschiedener Experten zu dieser Fragestellung. […]

RSS Ärzteblatt

  • Merkel sieht Anlass zu „ein wenig Hoffnung“ in Coronakrise Saturday, 4 April, 2020
    Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht erste Anzeichen für eine Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus, hält die Zeit für eine Lockerung der Schutzmaßnahmen aber noch nicht für reif. „Der Zuwachs an neuen bestätigten... […]
  • Pflegeversicherung will Altenpflegekräften Sonderzahlung gewähren Saturday, 4 April, 2020
    Berlin − Die gesetzliche Pflegeversicherung ist bereit, in der Coronakrise für Altenpflegekräfte eine Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro zu finanzieren. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland aus Kreisen der Pflegekassen. Der Betrag... […]
  • COVID-19: Intensivpatienten müssen zentral gesteuert werden Friday, 3 April, 2020
    Berlin/Eschweiler – Intensivmediziner haben sich für eine koordinierte Lenkung der COVID-19-Patientenströme ausgesprochen. Mithilfe einer übergeordneten Struktur müssten die Patienten in die passenden Krankenhäuser verteilt werden, sagte der... […]